… mit Sicherheit gut beraten

Gartenplanung Kurzanleitung

Gartenplanung – Anleitung fürs Selbermachen

Gartenplanung – Anleitung fürs Selbermachen

Schritt für Schritt selbst umgesetzt

Ein Leitfaden mit Kurzanleitung 🙂

 

1. Schritt: Der Bestandsplan

Kleiner schmaler Garten

Kleiner Reihen- Hausgarten in Freiburg-Tiengen

Der Bestandsplan ist die Grundlage aller weiteren Planungsschritte. Am Besten ist ein Grundriss des Bauplanes des Hauses und des Grundstückes geeignet. Wählen Sie einen Maßstab wie M 1:100 oder M 1:50 aus. Stellen Sie im Garten fest, was wo vorhanden ist und erhalten bleiben soll. Zeichnen sie auch die Himmelsrichtungen ein, das gibt Klarheit über Sonne, Wetterseite etc.

2. Schritt: Den Garten Bestand aufmessen

Das geht am besten zu Zweit. Sie benötigen dazu Bandmaß, Stäbe, Schnur, Zollstock. Auf einer festen Unterlage werden die Maße in den Bestandsplan eingetragen. Tipp: Mit einer Grundlinie (orientiert und verlängert an einer Hausflucht) können Sie rechtwinklig alle Objekte einmeßen. Den Bestandsplan dann am Zeichentisch vervollständigen und beschriften.

3. Schritt: Ideen sammeln und skizzieren

Legen Sie ein transparentes Zeichen-Papier über Ihren Bestandsplan und zeichnen Sie ein, was Sie im Garten wo alles haben wollen. Probieren Sie viele Varianten aus. In dieser kreativen Phase ist alles erlaubt. Markieren Sie sich im Plan auch wichtige Wege und Blickachsen.

4. Schritt: Formen finden, den Stil anlegen

Sitzen im Garten. Klinkerpflaster erzeugt den besonderen Flair

Kleiner Sitzplatz am Wintergarten. Klinker als Platzbelag

Entscheiden Sie sich für eine grobe Stilrichtung. Das können klare Linien und Räume sein, wie auch geschwungene Formen und Rundungen. Beides hat Auswirkungen auf das Räumliche Empfinden. Gerade Linien lassen das Grundstück größer werden, Kurven kaschieren die schmale Form.

5. Schritt: Der Entwurf. So soll es werden.

Spielen Sie Ihre bisher gemachten Ideen nochmals durch. Durch probieren und vergleichen entwickelt sich die beste Idee heraus und nimmt Gestalt an. Zeichnen Sie auf einem Transparentpapier über Ihren Ideenskizzen den Entwurf durch.

6. Schritt: Materialien festlegen

In einem Werkplan werden die Größe, das Material und die Verlegung präzise dargestellt. Der Plan verschafft einen Überblick über alle anfallenden Arbeiten und dient als Grundlage für die Angebotseinholung und als Arbeitsanweisung für den ausführenden Betrieb.

7. Schritt: Pflanzplanung

Machen Sie sich Listen mit Pflanzen die Sie gerne im Garten hätten und zum Stil passen könnten. Sortieren Sie diese nach Prioritäten. z.B. Leitpflanzen wie Solitäre und Bäume, Begleitgehölze, Solitärstauden, Bodendecker, Zwiebelpflanzen etc. Planen Sie zuerst die Leitpflanzen, dann die Begleitgehölze etc. ein. Studieren Sie die Pflanzenbeschreibungen und Gemeinschaften und vergleichen diese miteinander. Gehen Sie mit Ihrem Plan und der Liste in eine Baumschule und lassen sich zu Größe und Qualitäten beraten.

Schöner Gartensitzplatz mit viel Grün in Kirchzarte - Zarten

Ruhiger, schöner Gartensitzplatz mit Kräuterspirale und stimmungsvoller Bepflanzung

Wenn Sie gleich, ohne Umwege, einen …richtig schönen Garten wollen, dann lehnen Sie sich jetzt zurück und überlassen dem Gartenplaner die Arbeit. Als Gartenarchitekt gestaltet er Schritt für Schritt Ihren Traum vom Garten. Professionell, kreativ, zuverlässig und vielfach von Kunden empfohlen.

Herzliche Grüße                                                                       Helmut Lamprecht- Gartenplaner